Rezeptmengen umrechnen - die komplette Übersicht

Rezeptmengen umrechnen

Wenn du auch regelmäßig in der Küche stehst, kennst du das sicherlich: dein Rezept für heute Abend enthält Mengenangaben, mit denen du gerade nicht arbeiten kannst. Vielleicht ist das Rezept auf Englisch und verwendet imperiale Mengen, anstatt unserer metrischen Mengenangaben. Oder es ist ein Rezept auf Deutsch, aber du hast das passende Maß nicht zur Hand. Wir geben dir auf dieser Seite eine handliche Übersicht über alle Mengen und Umrechnungen, die dir normalerweise über den Weg laufen.

Inhaltsverzeichnis

Achtung bei Mengenangaben in englischen Rezepten

Paula Hinweis

Bevor du die erstbeste Umrechnung deiner Mengen machst, achte bitte darauf, aus welcher Region dein englisches Rezept stammt. Auch wenn die Mengenbezeichnungen Fluid Ounce (fl.oz.), Cup, Pint, Quart und Gallon identisch sind, gibt es bei der eigentlichen Menge der Flüssigkeiten Unterschiede! Schau dir dazu die handlichen Übersichtsbilder auf dieser Seite an.

Finde also heraus, ob du ein amerikanisches oder ein englisches (britisches oder australisches) Rezept hast, bevor du die Mengen umrechnest! Ja genau, ein “Cup” hat verschiedene Größen – in England 284 ml, in Amerika nur 240 ml. Das kann je nach Rezept einen deutlichen Unterschied machen.

Paula Hinweis

Imperiale Einheiten (Britisch, Australisch) in metrische Rezeptmengen umrechnen

Im englischen imperialen System, das in Großbritannien, dem britischen Commonwealth und anderen Regionen der Welt verwendet wird, gibt es die Einheiten Fluid Ounce (fl.oz.), Cup, Pint, Quart und Gallon für Flüssigkeiten. Gewichte werden in Ounce (Unze) und Pound (Pfund) gemessen. Für Längen bei Rezepten reichen normalerweise Inch (Zoll) und Foot (Fuß).

Achte bitte darauf, dass die britischen Mengen für die einzelnen Einheiten von den amerikanischen abweichen und wähle für die Rezeptumrechnung unbedingt die passende Übersichtskarte.

Du kannst die Karte auch einfach ausdrucken und in deine Küche hängen, dann musst du nicht mehr danach suchen und hast sie immer direkt griffbereit 🙂

Wenn dein Wissensdurst über dieses Thema noch nicht gestillt ist, findest du die ganze Geschichte des Angloamerikanischen Maßsystems auf Wikipedia.

Bei allrecipes.co.uk hat Paula noch eine praktische Übersichtstabelle für britische Gewichte einzelner Zutaten gefunden. Das ist nämlich etwas tricky, wenn du darüber nachdenkst. Ein Cup Salz wiegt z.B: 300 Gramm, ein Cup Nüsse wiegt nur 120 Gramm. Das liegt natürlich daran, dass Cup keine Gewichtseinheit ist, sondern ein Raummaß. Alle Nüsse die in eine Tasse passen, sind einfach viel leichter als das ganze Salz in der selben Tasse.

Paula empfiehlt daher, dass du bei einem Rezept mit zum Beispiel 1 Cup einer Zutat diese Zutat einfach in einen Messbecher füllst, bis die Volumenmenge erreicht ist (z.B. in Milliliter).

Damit kommst du eigentlich immer gut zurecht!

Viel Spaß beim Kochen!

Zum Ausdrucken kannst du diese praktische Übersicht für die Umrechnung von britischen Mengen in deutsche Mengen hier als PDF herunterladen: 

Amerikanische Einheiten in metrische Rezeptmengen umrechnen

Das imperiale System wird auch in Amerika verwendet. Auch hier gibt es die Einheiten Fluid Ounce (Fl.Oz.), Cup, Pint, Quart und Gallon für Flüssigkeiten. Gewichte werden in Ounce (Unze) und Pound (Pfund) gemessen. Für Längen bei Rezepten reichen normalerweise Inch (Zoll) und Foot (Fuß).

Achte bitte darauf, dass die amerikanischen Mengen für die einzelnen Einheiten von den imperialen, britischen abweichen und wähle für die Rezeptumrechnung unbedingt die passende Übersichtskarte.

Du kannst die Karte auch einfach ausdrucken und in deine Küche hängen, dann musst du nicht mehr danach suchen und hast sie immer direkt griffbereit 🙂

Bei The Metric Kitchen hat Paula noch eine praktische Übersichtstabelle für Gewichte einzelner Zutaten gefunden. Das ist nämlich etwas tricky, wenn du darüber nachdenkst. Ein amerikanischer Cup Salz wiegt z.B: 300 Gramm, ein amerikanischer Cup Nüsse wiegt nur 120 Gramm. Das liegt natürlich daran, dass Cup keine Gewichtseinheit ist, sondern ein Raummaß. Alle Nüsse die in eine Tasse passen, sind einfach viel leichter als das ganze Salz in der selben Tasse.

Paula empfiehlt daher, dass du bei einem Rezept mit zum Beispiel 1 Cup einer Zutat diese Zutat einfach in einen Messbecher füllst, bis die Volumenmenge erreicht ist (z.B. in Milliliter).

Damit kommst du eigentlich immer gut zurecht!

Viel Spaß beim Kochen!

Zum Ausdrucken kannst du diese praktische Übersicht für die Umrechnung von amerikanischen Mengen in deutsche Mengen hier als PDF herunterladen: 

Deine Belohnung - vegetarische und familienfreundliche Rezepte ganz ohne Umrechnung

Nachdem du nun so viel über die verschiedenen internationalen Mengeneinheiten gelernt hast und diese umrechnen kannst, hast du dir eine Belohnung verdient. Koch doch gleich eines unserer leckeren vegetarischen und familienfreundlichen Rezepte, für das du gar nicht umrechnen musst:

Holunderblüten Gelee mit Apfelsaft Rezept

Holunderblüten Gelee mit Apfelsaft

Das Holunderblüten Gelee mit Apfelsaft ist ein tolles Rezept nach einem ausgedehnten Frühlingsspaziergang. Aus den duftenden Blüten läßt sich nämlich nicht nur Sirup, sondern auch ein aromatisches Gelee machen. Ein Traum zum Frühstück!

Jetzt kochen »
Himbeertraum Rezept

Himbeertraum Baiser Dessert

Schon mal einen Himbeertraum probiert? Der Kombination aus cremigem Naturjoghurt, Sahne und gefrorenen Himbeeren zusammen mit crunchigen Baiserstückchen und dem Müsli kann niemand widerstehen! Außerdem sieht er traumhaft schön aus! 

Jetzt kochen »
Gemüsepfanne mit Räuchertofu Rezept

Gemüsepfanne mit Räuchertofu

Bunt, herzhaft und eiweißreich – und das alles in nur einer Pfanne! Diese vegane Gemüsepfanne mit Räuchertofu schmeckt immer und läßt sich immer wieder variieren. Wichtig ist, den Räuchertofu vor dem Gemüse anzubraten, dann kommen nach und nach die bunten Anteile dazu. Auch die Zwiebeln dürfen etwas großzügiger geschnitten werden und bleiben knackig.

Jetzt kochen »
Wilde Dinkel-Igel Low Carb Plätzchen Rezept

Wilde Dinkel-Igel Low Carb Plätzchen

Dieses Rezept für Wilde Dinkel-Igel Low Carb Plätzchen kommt nicht nur in der Weihnachtszeit gut an! Birken- und Kokosblütenzucker lassen die Plätzchen nicht zu süß werden – schön verziert mit dunkler Schokolade und ein wenig Streudeko schmecken sie auch den Kindern und sind ein Highlight auf jedem Tisch!

Jetzt kochen »